Über mich

Parteisekretär, PR-Fachmann, Aktivist

Parteisekretär, PR-Fachmann, Aktivist

 

Sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit habe ich mich immer für eine solidarische und umweltfreundliche Gesellschaft engagiert. Sei es bei den Grünen, für Vereine wie Caritas oder im Zivildiensteinsatz in Indonesien. Aus der tiefen Überzeugung heraus, dass eine besser Welt möglich ist.

 

 

Kurzsteckbrief

 

Ich bin am 06. November 1990 zur Welt gekommen. Aufgewachsen bin ich in Kriens im Quartier Kuonimatt, zusammen mit meinen Eltern Verena und Georg sowie meinem Bruder Eric. 

 

Nach dem Besuch der Sekundarschule im Schulhaus Roggern und der Wirtschaftsmittelschule Luzern studierte ich Kommunikation und Journalismus an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

 

Studium in Winterthur

 

Nach Abschluss des Bachelor-Studienganges und verschiedenen Praktika, unter anderem für die Luzerner Entwicklungsorganisation INTERTEAM, leistete ich im Jahr 2016 einen prägengenden Zivildiensteinsatz in Indonesien.

 

Dank der Zürcher Stiftung Paneco konnte ich während einem halben Jahr einen Beitrag zum Schutz des bedrohten Regenwaldes und der Orang-Utans auf der Insel Sumatra leisten.

 

 

Arbeit als Lokaljournalist

 

Nach meiner Rückkehr wurde es wieder ganz lokal: Für fast zwei Jahre arbeitete ich als Journalist für das Onlinemagazin zentralplus. Doch die Politik fehlte mir, ich wollte in Luzern mitgestalten, statt über das Geschehen zu berichten.

 

Seit September 2018 bin ich Parteisekretär der Grünen Kanton Luzern. Gleichzeitig habe ich ein Masterstudiengang in Weltpolitik und Weltgesellschaft an der Universität Luzern in Angriff genommen.

 

Engagement und Freizeit

 

Heute lebe ich in einer Wohngemeinschaft im Wohnwerk Teiggi in Kriens. Neben Studium und Arbeit widme ich mich sehr gerne der Fotografie oder wandere über Stock und Stein. Ausserdem engagiere ich mich ehrenamtlich im Vorstand von Selbsthilfe Luzern Obwalden Nidwalden und dem Verein kulturwerk bellvue in Kriens.

 

Anzutreffen bin ich auch des Öfteren im Luzerner Ausgangsleben, beispielsweise im Neubad oder im Uferlos.